28.12.2021. Der Start der Tour de Ski war wie schon oft in Lenzerheide / Schweiz auf 1450 Meter Meereshöhe. Los ging es mit einem Sprintrennen in der Skating-Technik, über 1255 m. Janosch konnte sich im Prologrennen unter den 111 Athleten aus 30 Nationen auf dem 44. Rang platzieren, was ihm allerdings nicht die Qualifikation in die Top 30 und für die Viertelfinals einbrachte. Janosch selbst war mit dem Ergebnis in seiner etwas schwächeren Technik trotzdem zufrieden, denn es war sein bisher bester Einstieg in die Tour, an der er zum vierten Mal teilnimmt. Janosch war der bestplatzierte deutsche Athlet. Die Kollegen Moch, Bing, Dobler, Katz, Bögl und Kuchler belegten die Plätze im Bereich 62 bis 107.

29.12.2021. Heute stand das 15 km Klassisch-Rennen per Intervallstart an. Janosch musste mit Startnummer 9 sehr früh in das Rennen einsteigen. So musste er in der ersten Runde bei anhaltendem Schneefall und um die 0 Grad Außentemperatur zuerst einmal quasi den Schneepflug machen. Er lief aber bald auf den 30 Sekunden vor ihm gestarteten Italiener Salvadori auf, dieser konnte dann während des gesamten Rennens mit Janosch mithalten. Auch Dario Cologna gesellte sich in der zweiten Runde dem Duo bei und so konnten die drei eine Zeit lang auf der sehr selektiven Strecke zusammenarbeiten.

Das Trio: St. Nr.: 8 Giandomenico Salvadori, am Ende 24. Rang, St. Nr. 9 Janosch Brugger und St. Nr. 33 Dario Cologna, am Ende 20. Rang.

Janosch kam mit einer Laufzeit von 36:10 Minuten im Ziel an und war zu dieser Zeit der Führende im Klassement. Was ihm wieder einmal den Leaderchair einbrachte. Auf diesem Stuhl durfte Janosch dann für etwa 7 Minuten Platz nehmen, bis der Italiener de Fabiani die Führung übernahm. Am Ende, als dann auch der letzte der 104 Starter im Ziel war, reichte es für Janosch für die halbe Olympia Norm!

Janosch belegte den hervorragenden 11. Rang und war somit wieder bester Deutscher. In der Tour-Wertung belegt Janosch jetzt den 15. Gesamt-Rang. Die verordnete etwa 3-wöchige Rennpause bzw. Trainingsphase hat Janosch offensichtlich sehr gut genutzt!

Souveräner Sieger wurde der Finne Iivo Niskanen, er war 1:18 Minuten schneller als Janosch. Die weiteren Platzierten der deutschen Mannschaft: 30. Friedrich Moch, 31. Jonas Dobler, 35. Albert Kuchler, 47. Florian Notz, 48. Lucas Bögl, 73. Thomas Bing, 92. Andreas Katz.

Die angereiste Fangruppe, die Janosch natürlich kräftig anfeuerte, war hocherfreut über Janoschs Leistung! So konnte man gut gelaunt und beruhigt die Heimreise antreten.

Herzlichen Glückwunsch und Hut ab vor dieser Energieleistung bei sehr widrigen Verhältnissen!

31.12.2021. Nach dem Umzug von Lenzerheide nach Oberstdorf stand heute ein 15 km Massenstartrennen in der Skating-Technik an.

Janosch ging mit Startnummer 14 im Feld der noch verbliebenen 79 Starter aus aussichtsreicher Position in das Rennen. Er konnte in den ersten 2 von 4 Runden sehr gut in der Spitzengruppe mithalten und so bewegte er sich immer um die Positionen 8 bis 12. Leider musste Janosch dann bei einer Tempoverschärfung in der 3. Runde am Anstieg zum Burgstall etwa bei Streckenkilometer 10 abreißen lassen. Anschließend schaffte es Janosch nicht mehr im Kampf um einen Platz unter den besten 15, was die Qualifikation für Olympia bedeutet hätte, einzugreifen. Er verlor viele Plätze und so musste sich Janosch am Ende mit dem 40. Rang zufriedengeben, auf Rang 15 fehlten ihm am Ende gerade mal 24 Sekunden.

Wahrscheinlich war es auch seine Energieleistung vor 2 Tagen in Lenzerheide, der er im zweiten Drittel des heutigen Rennens Tribut zollen musste.

Bester Deutscher war heute Friedrich Moch der mit seinem 12. Rang seine Olympia-Qualifikation, 2 x Top 15, schaffte. Die weiteren Platzierungen der deutschen Athleten: 21. Lucas Bögl, 33. Thomas Bing, 61. Albert Kuchler. 2 Wermutstropfen muss die deutsche Mannschaft auch noch verkraften, denn leider musste Florian Notz die Tour krankheitsbedingt abbrechen. Ebenso wie Jonas Dobler, der während des Rennens Herzprobleme bekam und das Rennen abbrach und somit aus der Tour ausstieg.

In der Tour Wertung belegt Janosch zur Halbzeit unter 78 Athleten den 20. Rang.

01.01.2022. Die 73 Athleten die noch in der Tour verblieben sind, hatten heute ein Klassik-Sprint-Rennen auf dem Programm. Janosch ging mit Startnummer 5 sehr früh in das Qualifikationsrennen. Mit einer Laufzeit von 3:05 Minuten und dem 17. Rang hat es Janosch als einziger Athlet der deutschen Mannschaft geschafft unter die Top 30 der Welt zu laufen. Im Viertelfinale hatte es Janosch dann mit namhaften Athleten wie z. B. Bolshunov, Halfvarsson auf der 1,5 km langen Sprintstrecke zu tun. Janosch konnte im Rennen lange mithalten, doch am Ende reichte es nicht für das Erreichen des Halbfinales. Janosch lief als Sechster über die Ziellinie, was ihm am Ende den 26. Rang im heutigen Wettkampf einbrachte.

In der Tour Wertung belegt Janosch nach 4 Rennen den 18. Rang.

03.01.2022. Von Oberstdorf zog der Tross weiter in das Fleimstal im Trentino / Italien. In Val di Fiemme stehen die letzten 2 der 6 Rennen an. Heute war das 15 km Massenstartrennen in der klassischen Technik auf dem Programm. Es waren 6 harte Runden a 2,5 km in sehr kupiertem Gelände bei ständigem Auf und Ab zu absolvieren. So waren je Runde 96 Höhenmeter im Anstieg zu bewältigen.

Janosch startete von guter Position 20 aus in das mit nur noch 62 Athleten besetzte Rennen. Er konnte anfangs sehr gut mithalten, doch seine Skier waren heute nicht die Besten, denn der Grip wurde permanent weniger und so musste er in den vielen Anstiegen immer wieder neben der Spur laufen, was viel Kraft kostete.

Stadiondurchlauf nach 10 Kilometer. Janosch auf Rang 20 liegend, gefolgt vom Italiener Maicol Rastelli.

Janosch kämpfte mit aller Macht um Platz 15, was für ihn die Olympia Qualifikation bedeutet hätte. Doch am Ende musste er am letzten Berg den Russen Semikov (15.) ziehen lassen.

Am letzten Anstieg zusammen mit dem Schweizer Baumann, dem Russen Maltsev und dem Kollegen Moch.

Trotzdem konnte Janosch wieder als bester Deutscher auf dem 18. Rang das Rennen beenden. Gleich hinter Janosch lief sein Kollege Friedrich Moch über die Ziellinie. Janoschs Worte nach dem Rennen: "Heute wäre mit besserem Material ein Top 10 Platz drin gewesen."

In der Tour Wertung belegt Janosch nach 5 Rennen jetzt den 16. Rang. Glückwunsch!

Nach Rennende. Janosch im Gespräch mit Hugo Lapalus, Martin Collet und Friedrich Moch.

04.01.2022. Final Climb zur Alpe Cermis!

Heute war die Schlussetappe der Tour de Ski. Traditionell absolvierte man eine Runde im Stadion in Tesero, anschließend die Überführungsstrecke entlang des Avisio und dann ging es in den Hang hinein in Richtung Alpe Cermis. So mussten auf der 10 km langen Strecke insgesamt fast 600 Höhenmeter und auf den letzten 3 km hinauf zur Alpe Cermis waren es etwas mehr als 400 Höhenmeter. Diese strapaziöse Strecke bzw. besser gesagt diese Tortur taten sich von anfangs 111 in Lenzerheide gestarteten Athleten noch 56 bei der Tour verbliebene Sportler an. Janosch lief die Strecke nach dem letzten Jahr zum zweiten Mal. Im letzten Jahr sagte Janosch noch, dass es ihm an der Rampe besser ging als im Vorfeld befürchtet.

Janosch mit Startnummer 18, vor ihm der Norweger Paal Golberg und der Franzose Clement Parisse.

Diesmal hatte Janosch aber so richtig schwer zu kämpfen! Janosch startete im Massenstart von der 18. Startposition. Diesen Platz konnte er bis in den Anstieg hinein gut halten, doch dann begann die Tour mit 6 Rennen innerhalb 8 Tagen nach zu wirken und so büßte Janosch einige Plätze auf dem fast 3 km langen Anstieg zur Alpe Cermis ein. Janosch kämpfte sich aber trotz schwerer Beine den alpinen Hang hinauf.

So konnte sich Janosch unter den 56 Tour-Finishern mit allen noch verfügbaren Kräften den 30. Rang erkämpfen.

Janoschs Kollegen Friedrich Moch und Lucas Bögl ging es dagegen heute sehr viel besser. Die beiden liefen quasi das Rennen ihres Lebens, denn Friedrich wurde sensationell Dritter und Lucas Vierter. Herzlichen Glückwunsch an alle, die da oben ankamen!

Janosch belegt in der Tour-Gesamt-Wertung den hervorragenden 19. Platz. Letzten Winter landete Janosch in der Gesamtwertung trotz der 3 Top 10 Plätze noch auf dem 30. Rang.

Janosch wurde hinter Friedrich Moch (14.) zweitbester Deutscher. Herzlichen Glückwunsch und gute Erholung bis zum nächsten Weltcup-Wochenende vom 14. - 16.01.2022 in Le Rousses / Frankreich.

 

 


Aktuelle Trainingspläne

SCS Trainingsplan Gruppe1 2 3

 (gültig ab Ende September 2022)

 

Jubilogo 2022 Farbe 225px