Fotos: XC-Ski und K. Meßmer

Janosch hat die ersten drei Wettkämpfe in Lenzerheide / Schweiz gemeistert. Beim Sprint-Wettkampf kam er unter 94 Startern leider nicht über den 80. Rang hinaus, was Janosch nicht gerade fröhlich stimmte. Doch man muss einfach bedenken, dass Janosch der absolut Jüngste unter den arrivierten Weltcup-Startern ist. Die Sprintstrecke war auch nicht nach dem Geschmack von Janosch, denn diese hatte lediglich pro Runde einen Anstieg, eine Abfahrt und ein ebenes Teilstück, also lange nicht so schwierig wie es Janosch gerne mag. Tags darauf folgte ein 15 km Klassisch-Rennen im Intervall-Start, das Janosch mit Startnummer 51 in der unmittelbaren Gegenwart von Dario Cologna (Nummer 62) und Martin Johnsrud Sundby (Nummer 40), also im absoluten Weltklasse-Umfeld, begann. Es wurde ein hartes Rennen bei schwierigen Bedingungen und in glasiger Spur. Nach 38 Minuten hatte es Janosch geschafft die 3 sehr selektiven Runden zu beenden. Am Ende war Janosch auf dem 57. Rang und er hatte immerhin 28 im Ziel Eingetroffene hinter sich lassen können. Das Dritte Rennen am Neujahrs Tag wurde in der Skating Technik wieder über 15 km ausgetragen. Janosch musste anhand seines Gesamt-Rückstandes, nämlich 3:18 Minuten hinter dem Führenden Sergei Ustiugov, in das Verfolgungsrennen starten. Janosch konnte während des gesamten Rennens mit seinen Mitstreitern mithalten und lief sein Rennen beständig zu Ende und so kam am Ende der 62. Rang unter knapp 80 Startern heraus.

Alles in Allem war es für Janosch, unabhängig von den Platzierungen, ein erfolgreiches Wochenende, denn er konnte mit seinen gerade mal 20 Jahren in den Weltcup Zirkus hineinschnuppern und die absoluten Topstars der Szene beobachten, sich mit diesen gemeinsam aufwärmen und von diesen auch auf der Strecke lernen. Die Erfahrungen aus den 3 Tagen von Lenzerheide werden Janosch mit Sicherheit in seiner Entwicklung weiter bringen.

Herzliche Glückwünsche und eine gute Regeneration, ebenso natürlich alles Gute für 2018 wünscht der Skiclub Schluchsee

Nach Janoschs jüngsten Erfolgen im COC, kam die Nachricht nicht ganz überraschend, dass er mit seinen gerade mal 20 Jahren bereits in diesem Jahr bei der Tour de Ski an den Start geht! 

Die Tour startet am 30.12.2017 mit einem Sprintrennen in Lenzerheide / Schweiz. Anschließend folgen 2 Distanz-Rennen über jeweils 15 km, bevor der Umzug nach Oberstdorf in Janoschs neue Heimat erfolgt.

Dort ist am 03.01.2018 wieder ein Sprint-Rennen und tags darauf wieder ein 15 km Rennen. Diese 5 Rennen will / darf Janosch innerhalb 6 Tagen absolvieren.

Für diese neue Herausforderung in Janoschs noch junger Sportler-Karriere wünschen wir viel Erfolg und vor allem richtig viel Spaß im noch ungewohnten Weltcup-Zirkus!

Bis dorthin wünschen wir natürlich schöne Weihnachten und gute Erholung!

http://www.badische-zeitung.de/sport/mehrsport/wintersport/janosch-brugger-bei-tour-de-ski

http://www.badische-zeitung.de/sport/mehrsport/wintersport/skilanglauf/janosch-brugger-stuermt-bei-coc-auf-rang-sechs

https://www.xc-ski.de/aktuelles/termine/tour-de-ski-20172018/

Janosch war im Rahmen des Kids Day von "Allgäu Ein & zwanzig" in Oberstdorf auf der Skiroller-Strecke im Ried mit dabei und wurde von xc-ski.de interviewt.

Über folgenden Link könnt ihr Janosch sehen und hören!

https://www.xc-ski.de/events/langlauf-weltcup/1interviews/video-interview-mit-skilanglauf-junioren-weltmeister-janosch-brugger/

Da auch Sandra Ringwald vom Skiteam Schonach-Rohrhardsberg ein Interview gab, könnt ihr auch sie sehen und hören!

https://www.xc-ski.de/events/langlauf-weltcup/1interviews/video-interview-mit-skilanglaeuferin-sandra-ringwald/

 

Janosch Brugger meldet sich mit einem 6. und 22. Rang erfolgreich und eindrucksvoll im Continental Cup zurück!


                                           Foto: DSV

Nachdem Janosch im Sprint-Rennen mit dem 52. Rang als Prolog Ergebnis sicher nicht zufrieden war, hatte er am Samstag einen super Tag, denn er schloss das 15 km Klassisch-Rennen als Sechster ab. Janosch ging mit der Startnummer 333 nach Intervallstart im Feld der 148 Starter aus 31 Nationen der Herrenklasse in das Rennen. Bei fast jeder Zwischenzeit war Janosch unter den Top 10 platziert und am Ende lief Janosch nach knapp 40 Minuten Laufzeit mit dem hervorragenden Rang 6 ins Ziel. Sieger wurde Alexis Jeannerod aus Frankreich. Janosch platziert sich als Viertbester Deutscher hinter den Weltcup Startern Thomas Wick (2.), Thomas Bing (4.) und Andy Kühne (5.) sehr eindrucksvoll im Feld der arrivierten Herren, allesamt 6 bis 10 Jahre älter als Janosch. Janoschs Konkurrent der Saison 2015/16, der Schweizer Beda Klee (Jg. 1996) war als 14. bereits 40 Sekunden langsamer als Janosch. Auch Martin Collet aus Frankreich und der Italiener Simone Dapra, seine letztjährigen Kontrahenten in der Juniorenklasse, waren mit 0:47 bzw. 1:11 Minuten Rückstand zu Janosch auf den Rängen 22 und 32 platziert. 

Am Sonntag, stand das Massenstart-Rennen über 15 km in der Skating Technik an. Janosch ging mit Startnummer 145 und auf der 25. Startposition in das mit 137 Startern stark besetzte Feld der Männerklasse. Janosch konnte während des gesamten Rennens immer gut mithalten und er sortierte sich bei jeder Zwischenzeit unter den TOP 30 ein. Am Ende belegt Janosch den hervorragenden 22. Rang unter 118 Platzierten, mit nur 24 Sekunden Rückstand auf den Sieger, im internationalen Feld aus 29 Nationen. Sieger wurde heute Beda Klee aus der Schweiz, 2 bzw. 5 Sekunden vor dem besten Deutschen Thomas Bing und Sergei Dolidovich aus Weißrussland. Janosch hat in den letzten beiden Rennen gezeigt, dass er als einer der Jüngsten mit den Top-Athleten des Conti-Cups, allesamt älter und erfahrener, absolut mithalten kann und auf einem guten Weg in die Saison ist, mit dem Saisonhöhepunkt der U23 WM Ende Januar in der Schweiz. 

Herzliche Glückwünsche nach St.Ulrich!

Eine erholsame und schöne Weihnachtszeit wünscht der Skiclub Schluchsee!

Janosch hat am vergangenen Wochenende in der Olympia Region Seefeld / Tirol auf den Weltmeisterschaftsstrecken 2019 seine letzten Conti-Cup-Rennen dieser Saison erfolgreich absolviert und gezeigt, dass er der Beste und Kompletteste Junioren-Langläufer Mitteleuropas ist.

Am Freitag stand ein Prolog-Rennen über 3,3 km in der Skating-Technik auf dem Programm. Janosch gewann dieses knapp vor dem Italiener Del Fabro und seinem Dauerrivalen, aber auch guten Kollegen aus Frankreich, Martin Collet. Am Samstag ging es über 10 km klassisch in die Loipe, wo Janosch nicht den besten Tag, aber auch nicht den besten Ski erwischte. Janosch lief mit der 4. Laufzeit über die Ziellinie, er hatte heute etwa 20 Sekunden auf Martin Collet eingebüßt. Es gewann ein anderer Franzose, nämlich Hugo Lapalus. Am Sonntag stand das Finale über 15 km Verfolgung in der Skatingtechnik an. Janosch konnte abermals im roten Trikot des Continental-Cup-Gesamtführenden antreten, denn er hatte 139 Punkte Vorsprung auf seinen härtesten, aber gleichzeitig auch einzigsten Konkurrenten um den Gesamtsieg, Martin Collet.

Zum Rennverlauf: Da Martin Collet nach der Addition der Laufzeiten der beiden Rennen der Vortage der Schnellste war, konnte er auch als Erster auf die Strecke. Janosch durfte erst 19 Sekunden später als Drittplatzierter in den Rennverlauf einsteigen. Schnell liefen die Besten zu einer Gruppe zusammen und absolvierten ihre Runden in der Gruppe.Lediglich Hugo Lapalus war es in der zweiten Runde zu langsam, dieser versuchte sein Heil in der Flucht, gab es doch heute 200 Punkte für den Sieg einzufahren. Die Gruppe um Janosch ließ ihn ziehen und blieb zusammen um sich durch die stark durchnässte Maschinenschneeloipe zu kämpfen. Der Regen hatte aus der bis zuletzt guten Wettkampfloipe stellenweise Wasserlandschaften geschaffen, dass die Athleten in den Senken oft knöcheltief durch das Wasser liefen, was Janosch aber O-Ton: "richtig geil" fand. In der 4. Runde lief die Verfolgergruppe auf den erschöpften Hugo Lapalus auf. Dieser hatte zwischenzeitlich bis zu 40 Sekunden Vorsprung herauslaufen können, musste aber, völlig entkräftet, seinem hohen Tempo Tribut zollen. Lapalus musste anschließend sogar aufgeben und konnte das Rennen nicht beenden. Janosch hatte jetzt 2 Möglichkeiten, nämlich mit Martin Collet weiter zusammenzulaufen um so seinen Vorsprung in der Cup-Wertung zu halten, oder von der Gruppe wegzulaufen um eventuell einen weiteren Sieg einzufahren. Janosch entschied sich für die zweite Variante! Vielleicht hat Janosch auch wegen der angereisten kleinen Fan-Gruppe vom Schluchsee gedacht, er zeigt es nochmal Allen wie gut er, auch am Ende der langen Saison, noch drauf ist. Janosch konnte also, ca. 2 km vor dem Ziel, von seiner Gruppe wegspringen und dann unangefochten mit einigem Vorsprung in's Ziel laufen.

Dies war Janosch's 10. Sieg in seinem 13. Continental Cup Rennen 2016 / 2017! Kein Wunder also, dass Janosch die Gesamtwertung souverän mit 1250 Punkten und fast 200 Punkten Vorsprung auf Martin Collet und fast 500 Punkten vor Simone Dapra / Italien gewann. Was für ein Erfolg, nach seinem Weltmeistertitel auch noch Gesamtsieger im Continental Cup!

Super Saison, besser geht nicht!

Gratulation und Hut ab vor diesen Leistungen!

Karl-Heinz Meßmer, 1. Vorsitzender

Aktueller Trainingsplan

Aktuell machen wir eine kurze Frühjahrspause!