Alle Fotos: C. Wölfle

Vom 28.01. - 30.01.2022 fand der 5. DSV Jugendcup/Deutschlandpokal in der Nordic Arena Notschrei statt. Der Skiclub Schluchsee hat mit seinen etwa 50 Helferinnen und Helfern den Athleten*innen von Freitag bis Sonntag hervorragende Bedingungen geboten.

Am vergangenen Wochenende trafen sich an 3 Tagen mehr als 180 Skilangläufer*innen Deutschlands der Klassen U16 bis U20 sowie Damen und Herren. Ebenso waren 3 Schweizer und ein Argentinier am Start.

Eine "gführige Spur" war den Athleten*innen bereitet worden. Hier gilt ein besonderes Dankeschön den beiden Spurfahrern Robert und Thomas!

An dieser Stelle herzlichen Dank an unseren Bürgermeister Jürgen Kaiser und den Gemeinderat Franz Ebner, die es sich nicht nehmen ließen, unsere Veranstaltung am Samstag zu besuchen. Am Sonntag wurden wir von Jürgen dann sogar als Handzeitnehmer tatkräftig unterstützt.

Vor Zutritt in die Arena wurden alle von unserem Hygiene-Team kontrolliert und registriert.

Am ersten Wettkampftag stand, bei gutem Wetter, das Einzelstart-Rennen in der klassischen Technik auf dem Programm. 183 Athleten*innen nahmen teil.

Über die 5, 7,5 und 10 Kilometer lange sehr selektive Strecke heißen die Tagessieger: U16m Jonas Müller aus Gebirge Gelobtland, U16w Seline Stadler aus Asbach, U18m Tom Emilio Wagner aus Goldlauter, U18w Charlotte Böhme aus Stützengrün, U20m Jannis Grimmecke aus Wernigerode, U20w Milena Maier aus Feldberg, Herren Korbinian Heiland aus Partenkirchen, Herren-FIS Matthias Leibundgut aus der Schweiz und Damen Linda Schumacher.

Der Skiclub Schluchsee bzw. die WSG Schluchsee hatte mit Lotta Schelb und Luis Braun zwei Teilnehmer am Start.

 

Selbstverständlich wurden die beiden von allen und besonders von den Jung-Fans angefeuert.

Am zweiten Wettkampftag hatten die 185 Athletinnen und Athleten unter bewölktem Himmel bei 3° C, die sehr selektive 2,5 km Runde in der sogenannten Freien Technik nach Einzelstart 2 bis 4 Mal zu absolvieren.

Der Aufbau am Sonntag erfolgte bei Nebel und unter Flutlicht.

Hier waren alle, aber vor allem der Stadionchef Armin Booz und der Chef Wettkampfkontrolle/Sicherheit Matthias Scherzinger stark gefordert. Die Rennen konnten die beiden dann bis zum Um- bzw. Abbau entspannt verfolgen.

Lotta Schelb am Start.

Über die 5, 7,5 und 10 Kilometer lange Strecke heißen die Tagessieger: U16m Jonas Müller aus Gebirge Gelobtland, U16w Seline Stadler aus Asbach, U18m Tom Emilio Wagner aus Goldlauter, U18w Charlotte Böhme aus Stützengrün, U20m Ruben Kretschmar aus Annaberg, U20w Jule Zeißler aus Gefrees, Herren Andreas Katz aus Baiersbronn, Herren-FIS Matthias Leibundgut aus der Schweiz, Damen Linda Schumacher und Damen-FIS Flavia Lindegger aus der Schweiz.

Lotta Schelb wurde am Samstag beim Klassisch-Rennen hervorragende Neunte innerhalb der 30-köpfigen Konkurrenz der U16 Läuferinnen. Am Sonntag beim Skating-Rennen erreichte Lotta unter 33 Mitstreiterinnen den sehr guten 11. Rang. Lotta war in ihrer Klasse jeweils die zweitbeste Athletin aus Baden-Württemberg.

Lotta auf der schweren Strecke.

Lotta wurde, nachdem sie total erschöpft im Ziel ankam, sofort von ihren jungen Fans betreut und versorgt.

Luis Braun beim Start.

Luis Braun startete in der Klasse U18 in der 42 junge Männer an den Start gingen. Luis hatte 4 harte Runden a 2,5 km zu absolvieren.

Am Samstag beim Klassisch-Rennen belegte Luis den guten 20. Rang. Am Sonntag beim Skating-Rennen wurde Luis dann guter 19. In der stark besetzten Klasse war Luis am Samstag der viertbeste und am Sonntag der drittbeste Baden-Württemberger.

Unseren beiden Sportlern Lotta und Luis sagen wir herzlichen Glückwunsch zu ihren tollen Leistungen. Wir wünschen beiden, dass sie gesund bleiben um Mitte Februar beim nächsten Deutschlandpokal in Goldlauter / Oberhof wieder angreifen können!

Die Startnummern-Ausgabe musste Corona konform durchgeführt werden.

Eine halbe Stunde vor dem Start erfolgte das Briefing der Technik-Kontrolleure und der Streckenposten.

An beiden Tagen waren unsere zwei Sprecher Daniel und Peter für den Start- und für den Zielbereich im Stadion.

Technik-Kontrolleurinnen im Einsatz.

Das Team im Ziel.

Das Zeitmess-Team hat wieder ganze Arbeit geleistet. Hier gilt ein besonderer Dank an Benni Kraut, denn er hatte, weil es ein FIS-Rennen war, sehr viel Mehrarbeit wegen der erforderlichen Bürokratie wie z. B. FIS Reporte erstellen, Klassen als Kategorien zusammenführen und vieles mehr.

Im Rennbüro musste vor, während und auch nach dem Rennen hochkonzentriert gearbeitet werden.

Auch unsere beiden Streckenchefs Elli Braun und Markus Wursthorn hatten täglich alle Hände voll zu tun. So waren am Samstag nach dem allgemeinen Aufbau der Strecke mit V-Boards usw. noch einmal letzte kleinere Anweisungen der Technischen Delegierten (TD's) umzusetzen. Am Sonntag beim Skating-Rennen war es dann ein wenig entspannter, denn die Strecke wurde ohne Beanstandungen freigegeben!

Bei den täglichen Siegerehrungen im Stadion wurden Medaillen, Urkunden und an die 6 Erstplatzierten jeder Klasse sehr schöne Preise im Gesamtwert von über 5.000 € vergeben! Hier gilt ein ganz besonderes Dankeschön unserer Kissen-Näherin Fatima und natürlich unseren Sponsoren!

Der Bewirtungsstand wurde von den Betreuern, Athleten, Helfern und den wenn auch nur wenigen Zuschauern sehr gut angenommen.

Als Resümee kann festgehalten werden, dass der Ausrichter Skiclub Schluchsee seine Sache von der Organisation über die Wettkampfabwicklung bis zu den würdigen Siegerehrungen sehr gut gemacht hat. Dies bestätigten alle Teilnehmer, die beiden Technischen Delegierten und der DSV-Wettkampfbeauftragte.

Alle 50 Helferinnen und Helfer von A wie Aufbauhelfer bis Z wie Zeitmess-Team haben ihr Bestes gegeben und sind mit großem Engagement bei der Sache gewesen. Herzlichen Dank an alle!

Teilnehmer, Betreuer, Zuschauer und auch die vielen Helfer konnten daher am Sonntagnachmittag zufrieden die Heimreise antreten.

Der Skiclub Schluchsee kann abermals stolz auf seine Helfer sein!

Aktuelle Trainingspläne

SCS Trainingsplan Gruppe1 2 3

 (gültig ab August 2022)

 

Jubilogo 2022 Farbe 225px