Weltcup-Finale in Québec / Kanada 22.-24.03.2019

Foto: Zoll Ski Team

Janosch Brugger durfte, nach einer langen und anstrengenden Saison, mit vielen Weltcup-Starts und 2 Weltmeisterschaften, noch einmal beim Weltcup-Finale in Québec / Kanada an den Start gehen. Janosch wurde vom Bundestrainer, wie Peter Schlickenrieder selbst sagte, als einer der 4 besten Deutschen der Saison, zum Finale nach Kanada eingeladen.

Es standen für Janosch 3 Rennen innerhalb 3 Tagen auf der "Plaines d'Abraham", der Abraham Ebene, an. Am ersten Tag musste ein Sprintrennen in der Skating-Technik, auf einer nicht gerade gut präparierten Strecke, gelaufen werden. Janosch belegte im Qualifikations-Rennen den 53. Rang und verpasste, mit 7 Sekunden Rückstand auf Rang 30, leider die Finals.

Am zweiten Tag stand ein Massenstart-Rennen über 15 km, ausgetragen in der klassischen Technik, an. Janosch ging auf einer relativ engen Strecke als 41. in das Rennen und schloss dieses am Ende auch auf dem 41. Rang, mit 2:17 Minuten Rückstand auf den Sieger Johannes H. Klaebo ab. Bei diesem Rennen, in der klassischen Technik, hat sich Janosch sicher ein wenig mehr ausgerechnet, aber mehr war für Janosch, auf der nicht allzu selektiven Strecke, einfach nicht drin.

Zum Abschluss gab es am Sonntag noch ein Jagdrennen, wieder einmal in der Skating-Technik, es war das 14. Skating-Rennen der Saison, bei dem Janosch, entsprechend der kleinen Kanada-Tour-Wertung, sehr weit hinten, als 41. und mit 3:15 Minuten Rückstand, an den Start ging. Janosch musste, in einer Startwelle, mit insgesamt 20 Athleten von Startplatz 31 bis 51, in das Rennen gehen. Innerhalb dieser Gruppe lief Janosch das Rennen, leider mit zu glattem Ski, über die 15 Kilometer zu Ende und kam nach etwas mehr als 34 Minuten und auf dem 47. Rang ins Ziel.

Die Weltcup-Saison ist zu Ende und Janosch schließt diese in der Gesamtwertung, unter 145 Platzierten aus 22 Nationen, auf dem 61. Rang ab, da Janosch mit seinem Etappensieg in Lillehammer und mit den Plätzen 20, 17 und 27 dreimal unter den besten 30 Athleten platziert war und er sich somit 93 Weltcup-Punkte erkämpft hat.

Das verdient Lob und Anerkennung!

Abschließend kann man sagen, dass Janosch eine lange und mit viel Reisen behaftete Saison hinter sich hat. Janosch war insgesamt 3 mal in Skandinavien bei Weltcup-Rennen und U23-Weltmeisterschaften im Einsatz. Dann kam die sicher eindrückliche erste "große" Weltmeisterschaft in Seefeld und jetzt noch einmal die Rennen in Übersee. Das muss man erst mal wegstecken!

Alles in allem hat Janosch, nach insgesamt 25 absolvierten Rennen, eine gute Saison hinter sich. Die Eindrücke und auch die gemachten Erfahrungen während der gesamten Saison müssen jetzt erst einmal verarbeitet werden. Die gezogenen Schlüsse daraus, werden Janosch mit Sicherheit, in seiner ja noch jungen Profi-Sportler-Karriere voranbringen.

Jetzt stehen, nach der Rückkehr, noch die Internationalen Zoll-Ski-Meisterschaften und die Deutschen Meisterschaften an.

Wir wünschen Janosch für die restlichen Herausforderungen der Saison 2018 / 2019 noch einmal beste Motivation!


Wettkampfplan