Nachdem Janosch mit seinen vorangegangenen Rennen von Lillehammer im Sprint (55.) und 15 km Freistil (44.) sicherlich nicht ganz zufrieden war, packte er am Sonntag den Hammer aus!  

Janosch musste durch seine Vortages-Platzierung vom 45. Startplatz aus und mit fast 2 1/2 Minuten Rückstand auf den Vortages-Sieger Sjur Roethe aus Norwegen per Jagdstart in das 15 km Klassisch-Rennen gehen. Das Wetter war nicht gerade schön, denn es schneite nass und stürmisch war es auch. Aber das ist wohl Janosch-Wetter, denn Janosch spürte von Anfang an, dass er einen sehr guten Ski hatte und das er sich mit Fortdauer des Rennens immer besser fühlte. Janosch versuchte das Feld von hinten her aufzurollen und fungierte die längste Zeit des Rennens als Lokomotive der zweiten großen Verfolger-Truppe.

So ging es Kilometer um Kilometer nach vorn, bis Janosch die erste Verfolger-Truppe einen Kilometer vor Schluss eingeholt hatte. Am Ende kam für Janosch seine bisher beste Platzierung im Weltcup heraus, denn er belegte den absolut herausragenden 17. Rang.

Das Ganze wurde von ihm noch getoppt, denn es stellte sich nach der Zielankunft heraus, dass Janosch die beste Laufzeit aller gestarteten Athleten hatte und er somit zum Etappensieger des Lillehammer Triple erklärt wurde.

Janosch bekam daher offiziell einen Weltcup Sieg zugesprochen. So nimmt er 50 Weltcuppunkte aus Lillehammer mit und die Qualifikation für die WM in Seefeld hat er schon jetzt in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch!

Diese Leistung ist natürlich herausragend und sensationell in Janoschs noch junger Weltcup-Karriere!

Die "Skiclub-Redaktion" zollt Janosch den größten Respekt und die absolute Hochachtung vor dieser Leistung!

Wir wünschen Janosch jetzt eine gute Erholung sowie Vorbereitung für die kommenden Rennen in Beitostolen!

06.12.2018 Aktuelle Info: Janosch hat diese Woche Skandinavien verlassen und erholt sich zuhause von einer leichten Erkältung. Er nimmt also nicht an den Rennen in Beitostolen teil.

Wir wünschen Gute Besserung!!

Foto: DSV Nordisch Noch nicht spitze, aber gut. Mit 9 x Top 30 verlassen wir den Weltcup-Auftakt in Richtung Lillehammer mit gutem Gefühl!

Nachdem Janosch am ersten Tag, beim Klassik-Sprint, sich sicher mehr erhofft hatte, er wurde gestern 66., ist er doch heute beim 15 km Klassik-Rennen über sich hinausgewachsen. Janosch hat allen gezeigt was in ihm steckt und so absolvierte er ein überaus beherztes und auch sehr erfolgreiches Rennen.

Janosch startete als 14. per Intervall-Start in das hochkarätig besetzte Rennen. Auf den ersten 5 Kilometern lief Janosch im Zwischenstands-Klassement noch um Rang 30 herum, doch anschließend konnte er bei den Zwischenzeiten auf der 3,75 km Runde immer mit Zwischenstands-Ergebnissen um Platz 20 herum aufwarten. Am Ende kam dann ein sehr, sehr guter 20. Rang unter 90 Startern heraus.

Janosch war am Ende zweitbester Deutscher mit 1:10 Minuten Rückstand auf den überragenden Sieger Alexander Bolshunov aus Russland. Der Überflieger der Vorsaison Johannes Hösflot Klaebo aus Norwegen wurde 9. und war nur 22 Sekunden schneller als Janosch. In der U23-Wertung holte Janosch den 4. Rang.

Bester Deutscher war Thomas Bing mit Rang 18, nur 3 Sekunden vor Janosch. Die Top 20 Platzierung von Janosch wiederspiegelt zum einen die gute Trainings- und Aufbauarbeit, die der neue Bundestrainer Peter Schlickenrieder geleistet hat, aber auch das große Potential das in Janosch steckt. Wenn man die Ergebnisliste mal genauer interpretiert, sagt uns diese, dass Janosch heute gerade mal 20 Sekunden von einer Top 10 Platzierung entfernt war. 

Wir gratulieren Janosch herzlich für seine starke Leistung und seinen überaus geglückten Weltcup-Auftakt, verbunden mit den besten Grüßen nach Finnland!

Wir wünschen Janosch natürlich für das kommende Weltcup-Wochenende in Lillehammer schon jetzt wieder viel Erfolg und alles Gute!

Foto: xc-ski.de Oberstdorf 01.2018

Am Ende eines 3-wöchigen Trainingsaufenthaltes in Muonio/Finnland fand in Olos ein erstes Kräftemessen für die DSV Langlaufathleten auf internationaler Ebene statt.

Unter anderem waren auch Läufer der großen Langlaufnationen Norwegen und Russland am Start. Hierbei konnte sich Janosch Brugger in seinem 2. Herrenjahr gut in Szene setzen. Am Freitag stand ein Klassik-Sprint auf dem Programm. Nach dem Prolog lag Janosch als bester Deutscher auf Rang 9. Leider verpasste er gerade mal um eine Hundertstelsekunde den Einzug ins Finale. Nichtsdestotrotz belegte er am Ende den hervorragenden 7. Platz. Sein Kollege Thomas Bing belegte beim Sieg des Norwegers Erik Valnes den 3. Platz und war vor Janosch bester Deutscher.

Beim Freistil-Wettkampf am Sonntag über 15 km überzeugte Janosch wieder einmal mehr. Er mischte als 1b-DSV-Kaderathlet bei den 1a DSV-Läufern mit, obwohl es nach eigener Aussage bei ihm gar nicht so gut lief. Als drittbester Deutscher belegte er den sehr guten 12. Platz  unter 95. Teilnehmern. Es gewann der Russe Andrey Melnichenko vor Alexander Bolshunov (RUS) und Matti Heikkinen (FIN).

Bei welchem Wettkampf er als nächstes eingesetzt wird, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall hat die Saison schon sehr vielversprechend für Janosch begonnen.

Wir gratulieren Janosch und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg.

Das Trainer-Team

Am kommenden Wochenende startet unser Topathlet Janosch Brugger in Ruka zum ersten Weltcup-Auftakt seiner Karriere!

Foto: DSV

Janosch gegenüber der DSV Online Redaktion: "Das Training ist für mich insgesamt bis jetzt verletzungsfrei und ohne große Krankheitsausfälle verlaufen. Die ersten Vorbereitungswettkämpfe in Finnland waren gut, von daher freue ich mich, dass es jetzt los geht. Ich fahre unvoreingenommen nach Ruka, denn es ist mein erster Weltcup-Auftakt, und ich kenne die Strecken dort nicht. Ich bin stressfrei und nehme es, wie es kommt."

Wir senden sportliche Grüße nach Finnland und wünschen Janosch viel Spaß und den von ihm persönlich erhofften Erfolg!

Janosch Brugger bestreitet ein 3-tägiges Wettkampfwochenende in Oberhof sehr erfolgreich

Am Freitag standen zuerst die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Skiroller Sprint FT auf dem Programm. Janosch lief auf dem Stadtkurs in Zella-Mehlis einen Top-Prolog, denn er war mit 6 Hundertstel Sekunden Rückstand auf Jakob Vogt der Zweitschnellste des Rennens. Der spätere Deutsche Meister Thomas Bing war auf der 1,6 km langen Rundstrecke fast 6 Sekunden langsamer. Selbst Doppel-Weltmeister und Tour de Ski 2017 Sieger Sergey Ustjugov aus Russland war im Prolog 2 Zehntel Sekunden langsamer als Janosch. Janosch konnte anschließend bis in die Halbfinals vordringen und wurde am Ende 11. und Zweitbester seines Jahrgangs.

Am Samstag war Janosch innerhalb der Zentralen Leistungskontrolle (ZLK) des DSV in seiner Parade-Disziplin dem Crosslauf gefordert. Er hatte 10 km im anspruchsvollen Gelände nach Intervall-Start zu absolvieren. Janosch lief ein sehr beherztes Rennen und so konnte er am Ende den 3. Rang hinter Thomas Bing und Thomas Wick belegen. Janosch lief die 10 km lange Strecke in nicht einmal 33 Minuten, er konnte seine Laufzeit des letzten Jahres um mehr als eine Minute verbessern. Das Rennen wurde auch im Rahmen der Deutschland-Pokal-Serie ausgetragen.

Am Sonntag stand dann noch einmal ein Skiroller-Rennen im Rahmen der ZLK bzw. des Deutschland Pokals an. Es mussten 19,5 km auf Skirollern in der klassischen Technik in der DKB-Ski-Arena in Oberhof nach Intervall-Start und im strömenden Regen absolviert werden. In einem spektakulären Rennen mit einigen Stürzen und daher auch Aufgaben belegt Janosch als Jahrgangs-Bester hinter den 6 bzw. 7 Jahre älteren Athleten Jonas Dobler, Thomas Bing und Lucas Bögl den sehr guten, aber leider undankbaren, 4. Rang.

Fotos: DSV und xc-ski.de

Janosch hat mit seinen Platzierungen ein Top-Wochenende erlebt und er hat gezeigt in welch guter Form und Verfassung er augenblicklich ist.

Wir gratulieren Janosch herzlich zu seinen Leistungen und wünschen ihm weiterhin eine gute und Verletzungsfreie Vorbereitung auf die Wettkämpfe im Winter 2018/19.

http://www.badische-zeitung.de/skilanglauf/ein-bisschen-vorwinter-im-thueringer-wald--157035873.html

Aktueller Trainingsplan

Aktuell machen wir eine kurze Frühjahrspause!